Startseite | Impressum | Sitemap | Informationen | Downloads

Rechtzeitig schützen

Impfungen für Hunde

Beim Hund richten sich die Core-Komponenten gegen Hepatitis contagiosa canis (HCC), Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Tollwut.

Diese Erkrankungen besitzen entweder einen zoonotischen Charakter und können damit den Tierbesitzer gefährden, oder bei den Tieren selbst lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen.

Non-Core-Komponenten richten sich gegen Babesia canis, Bordetella bronchoseptica, Borreliose, Canines Herpesvirus (CHV-1) und Canine Parainfluenza (CPiV).

Sehr wichtig ist die konsequente Grundimmunisierung der Jungtiere. Als Grundimmunisierung gelten alle Impfungen in den ersten beiden Lebensjahren

In Anlehnung an die Leitlinien zur Impfung von Kleintieren der ständigen Impfstoffkommission wird für Hunde folgendes Impfschema empfohlen:

Im Alter von:

  • 8 Lebenswochen: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe
  • 12 Lebenswochen: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Tollwut
  • 16 Lebenswochen: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe, Tollwut
  • 15 Lebensmonaten: HCC, Leptospirose, Parvovirose, Staupe und Tollwut

Erst dann ist die Grundimmunisierung eines Hundes abgeschlossen.

Beginnt die Grundimmunisierung eines Hundes erst mit der 12. Lebenswoche, ist eine zweimalige Impfung im Abstand von 4 Wochen, gefolgt von einer Impfung nach 1 Jahr für eine erfolgreiche Grundimmunisierung ausreichend.

Impfempfehlung für Non-Core-Komponenten beim Hund

Canines Herpesvirus:

  • Der Impfstoff wird entweder während der Läufigkeit oder 7-10 d nach dem Decktermin. Die 2. Impfung erfolgt 1-2 Wochen vor dem zu erwartenden Geburtstermin.

Borreliose/Grundimmunisierung:

  • Erstimpfung ab einem Alter von 12 Wochen
  • Zweite Impfung 3-5 Wochen später
  • Dritte Impfung 6 Monate nach Beginn der Grundimmunisierung
  • Vierte Impfung 1 Jahr nach Beginn der Grundimmunisierung
  • Jährliche Wiederholungsimpfungen VOR Beginn der Zeckensaison

Impfungen für Katzen

Bei Katzen richten sich Core-Komponenten der Vakzine gegen felines Herpesvirus, felines Calizivirus und felines Panleukopenievirus (RCP).

Für freilaufende Katzen ist die Impfung gegen Tollwut unerlässlich.

In Anlehnung an die Leitlinien zur Impfung von Kleintieren der ständigen Impfkommission wird für Katzen folgendes Impfschema empfohlen:

Im Alter von:

  • 8 Lebenswochen: RCP
  • 12 Lebenswochen: RCP, Tollwut bei Freigängern
  • 16 Lebenswochen: RCP, Tollwut bei Freigängern
  • 15 Lebensmonaten: RCP, Tollwut bei Freigängern

Beginnt die Grundimmunisierung einer Katze erst mit der 12. Lebenswoche, ist eine zweimalige Impfung im Abstand von 4 Wochen, gefolgt von einer Impfung nach 1 Jahr für eine erfolgreiche Grundimmunisierung ausreichend.

Impfempfehlung für Non-Core-Komponenten für Katzen

Felines Leukämievirus:

  • Mindestimpfalter 8 Wochen
  • 2. Impfung 3-4 Wochen später
  • Jährliche Wiederholungsimpfung
  • Bei unbekanntem Immunstatus wird vor der ersten Impfung ein FeLV -Antigentest empfohlen

Feline infektiöse Peritonitis (FIP):

  • Mindestalter 16 Wochen
  • 2 Impfungen im Abstand von 3 Wochen intranasal

Impfungen für Kaninchen

Kaninchen sollten unbedingt gegen die RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease=Chinaseuche) sowie die Myxomatose geimpft werden.

Dazu kann folgendes Impfschema angewendet werden:

Myxomatose:

  • Grundimmunisierung: Erstimpfung mit 4 – 6 Wochen (je nach Angabe des Impfstoff-Herstellers)
  • Wiederholung nach 4 Wochen (erforderlich je nach Art des verwendeten Impfstoffes)
  • Wiederholungsimpfungen: alle 6 bzw. 12 Monate (je nach Art des Impfstoffes)

RHD:

  • Erstimpfung 4 - 6 Wochen (je nach Angabe des Impfstoff-Herstellers)
  • Wiederholung nach 4 Wochen (in Gebieten mit hohem Infektionsdruck)
  • Wiederholungsimpfungen: einmal jährlich

Es gibt einen Kombinationsimpfstoff, der vor Myxomatose und RHD schützt und nur einmal jährlich gegeben werden muss.